Phononen und Elektron-Phonon-Kopplung in Nickel-Borokarbiden

R. Heid, W. Reichardt und K.-P. Bohnen
Forschungszentrum Karlsruhe, Institut für Festkörperphysik, Postfach 3640, D-76021 Karlsruhe

Die Supraleitung in den Nickel-Borokarbiden zeigt viele ungewöhnliche Eigenschaften [1], die die Frage aufwerfen, in wieweit die konventionelle Elektron-Phonon-Kopplung die Supraleitung in dieser Materialklasse quantitativ beschreiben kann. Diese Fragestellung kann mit modernen first principles Verfahren detailliert untersucht werden. Wir berichten über ab initio Rechnungen der Gitterdynamik und Elektron-Phonon-Kopplung in dem Supraleiter YNi2B2C (Tc=15.5K) und der nicht supraleitenden Referenzverbindung LaNi2B2C im Rahmen der Dichtefunktional-Störungsheorie mittels Pseudopotential-Methode mit gemischter Basis. Die Ergebnisse der Phononen-Dispersionen und der Phononen-Zustandsdichten sind in guter Übereinstimmung mit experimentellen Daten aus der Literatur. Für YNi2B2C finden wir dominierende Beiträge von Y und B zur Eliashberg-Konstanten l. l(q) weist ein Maximum bei (.6,0,0) auf, wo im Experiment Phononenanomalien nahe Tc beobachtet wurden [2].