Verbesserung der Winkelauflösung des Myonenspurdetektors im KASCADE-Experiments

R. Obenland1, C. Büttner1, K. Daumiller1, P. Doll1, D. Frey1, K.-H. Kampert1, D. Martello1 und J. Zabierowski2 für die KASCADE-Kollaboration
1Forschungszentrum Karlsruhe, Institut für Kernphysik, Postfach 3640, 76021 Karlsruhe
2Soltan Inst. for Nucl. Studies, Lodz, Poland

Der Myonenspurdetektor (MTD) ist ein wichtiger Teil des KASCADE-Experiments, da er die Untersuchung der Myonproduktionshöhen (MPH) ermöglicht. Aufgrund der unterschiedlichen Charakteristiken der Schauerentwicklung für leichte und schwere Primärteilchen ist die MPH ein geeigneter Parameter, um die Massenzusammensetzung der kosmischen Strahlung im Energiebereich des Knies zu untersuchen. Zur Verbessserung der Richtungsbestimmung des MTD des KASCADE-Experiments wurde die Driftzeit der Elektronen innerhalb der Streamer-Tube-Zellen herangezogen. Aufgrund der langgestreckten Geometrie der Driftzellen müssen winkelabhängige und amplitudenabhängige Korrekturen an der Driftzeit angebracht werden. Es werden Methoden beschrieben, die es erlauben, die Geometrie und die Winkelauflösung des gesamten Detektorsystems zu bestimmen.