Magnetische Mikrostruktur des Nanokristallinen Hartmagneten Tb - Eine Studie mit Neutronenkleinwinkelstreuung

J. Weissmueller1, D. Michels2, A. Michels2, A. Wiedenmann3, C.E. Krill2, H.-M. Sauer2 und R. Birringer2
1Institut fuer Nanotechnologie, Forschungszentrum Karlsruhe
2Technische Physik, Universitaet des Saarlandes
3Berlin Neutron Scattering Center, Hahn-Meitner-Institut

Untersuchungen mit Neutronenkleinwinkelstreuung (Small Angle Neutron Scattering - SANS) eroeffnen die Moeglichkeit, die magnetische Mikrostruktur von Ferromagneten im Volumen und mit einer Aufloesung im Bereich von Nanometern zu untersuchen; damit ergaenzen sie oberflaechensensitive abbildende Methoden. Von Interesse sind insbesondere quantitative Aussagen ueber die magnetische Mikrostruktur nanokristalliner Ferromagnete, nicht zuletzt in Hinblick auf eine Verifikation aktueller Computersimulationen. Wir diskutieren Ergebnisse der ersten Studie eines nanokristallinen Hartmagneten, Tb, mit SANS. Die Auswertung der Korrelationsfunktion der Spinfehlorientierung zeigt, dass die Magnetisierung bis zu aeusseren Feldern von mehreren Tesla in der hexagonalen Basisebene jedes Kristalliten eingerastet bleibt; zuseatzlich gibt es jedoch eine ausgepraegte - und feldabhaengige - innere Struktur der Magnetisierung der Kristallite.