Wissenschaftliche Berichte - FZKA 6109

Zusammenfassung

Die Projektarbeiten zur Stillegung der Forschungsreaktoranlage FR 2 begannen unmittelbar nach der letztmaligen Abschaltung im Dezember 1981 mit nachbetrieblichen Maßnahmen, mit denen die Wiederinbetriebnahme unmöglich gemacht, die Brennelemente und das Primärkühlmittel entfernt und einer externen Verwertung zugeführt, nicht mehr benötigte Hilfs- und Überwachungseinrichtungen außer Betrieb genommen und die Experimentiereinrichtungen im und am Reaktorblock abgebaut wurden. Mit der Umsetzung von Stillegungsmaßnahmen, für die sechs Genehmigungen nach 7 AtG beantragt und erteilt wurden, konnte der Reaktorblock sicher eingeschlossen, alle Nebenanlagen und Hilfseinrichtungen demontiert und die dabei anfallenden Reststoffe ordnungsgemäß entsorgt werden; alle Gebäude wurden soweit erforderlich von radioaktiven Verunreinigungen befreit und nach umfangreichen radiologischen Kontrollmessungen und -untersuchungen zum Nachweis der Unterschreitung der Grenzwerte - mit Ausnahme des sog. Deckelumgangs im Reaktorblock - aus dem Kontrollbereich entlassen. Im Reaktorgebäude Bau 607 (Rotunde) wurden neue Ver-, Entsorgungs- und Überwachungssysteme sowie eine Anlage für die Aufrechterhaltung eines Unterdrucks im sicher eingeschlossenen Reaktorblock eingerichtet. Das Lagerbeckengebäude Bau 608, das Lüftungsgebäude Bau 609 mitsamt Rohrkanal, Kabelkanal und den Abluftkanälen zum Abluftschornstein, die Elektrozentrale Bau 611 und die Kühlturmanlage mit Pumpenhaus Bau 612 sind abgerissen, das Gelände eingeebnet und wieder begrünt.

Die Betriebsgebäude 605 und 606 sowie der Abluftschornstein Bau 614 und das Behältergebäude Bau 615 sind anderen Nutzungen zugeführt und aus dem Geltungsbereich des 7 AtG entlassen.

Mit dem Abschluß der Projektarbeiten im November 1996 waren die Voraussetzungen für den angestrebten kostengünstigen Minimalbetrieb der Restanlage im sicheren Einschluß gegeben. Die Reaktorhalle wird seit November 1996 durch die ständige Ausstellung "Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Kernforschungszentrums/Forschungszentrums zur sicheren und umweltverträglichen Nutzung der Kernenergie" genutzt.

Die Gesamtkosten der zwischen 1981 und 1996 durchgeführten Stillegungsmaßnahmen beliefen sich auf rund 130 Mio DM.

Bis zum Jahre 2010 muß der zuständigen Behörde ein Konzept für die vollständige Beseitigung der Forschungsreaktoranlage vorgelegt werden.

Decommissioning Work on the FR 2 Research Reactor Plant, 1981 to 1996

Final Report

Summary

Project activities on decommissioning the FR2 research reactor plant began immediately after final shutdown in December 1981. At that time, post-operational measures were taken to render recommissioning of the plant impossible; the fuel elements and the primary coolant were removed for external use; auxiliary systems and monitoring facilities no longer needed were decommissioned, and experimental facilities inside and outside the reactor block were dismantled. The implementation of decommissioning measures, for which six permits had been applied for and issued under Sec. 7 of the German Atomic Energy Act, allowed the reactor block to be safely contained, all ancillary and auxiliary systems to be dismantled, and the residues arising in the process to be duly disposed of. Radioactive contamination was removed from all buildings as far as necessary, and after comprehensive radiological check measurements and investigations demonstrating that the permissible limits were underrun - except for the so-called top shield catwalk in the reactor block - these buildings were released from the controlled-area regime. In the reactor building, building No. 607 (rotunda), new supply, disposal and monitoring systems and a facility for maintaining a negative pressure in the safely contained reactor block were installed. The storage pool building, building No. 608, the ventilation building, building No. 609, complete with the pipe duct, cable duct and ex-vent air ducts leading to the exhaust air stack, the central power supply unit, building No. 611, and the cooling tower plant with the pump building, building No. 612, were demolished, the site was leveled and replanted with vegetation.

The operations buildings, buildings No. 605 and 606, and the ex-vent air stack, building No. 614, as well as the vessel building, building No. 615, are now used for other purposes and no longer come under the provisions of Sec. 7 of the German Atomic Energy Act.

Upon the completion of the project work in November 1996, preconditions were established for the desired low-cost operation at minimum level of the remainder of the facility in a safe containment. Since November 1996, the reactor hall has been used for the permanent exhibition, "Research and Development Work of the Nuclear Research Center/Research Center on the Safe and Non-polluting Use of Nuclear Energy."

The total cost of the decommissioning measures conducted between 1981 and 1996 amounted to some DM 130 million.

By 2010, a concept for complete disposal of the research reactor facility must be filed with the competent authority.